Kürzlich stand an der Hasemann-Schule zwei Tage lang alles unter dem Motto Natur.

Ein Highlight war sowohl für Klasse 1 und 2, als auch für Klasse 3 und 4 jeweils an einem Vormittag mit unserem Förster Frank Werstein im Wald.

Jede Menge Informationen gab es vom Förster zum Thema Wald und Tiere und auch alle Fragen wurden von Frank Werstein bereitwillig und unermüdlich sehr kindgerecht beantwortet. Auf der Islände angekommen durften die Kinder eigene Vogelnester bauen und eingebunden in ein Spiel "Würmer" für ihre Jungen suchen.

Am jeweils anderen Projekttag konnten die Schulkinder unter verschiedenen Themen zwei auswählen: Wiese erforschen, Kräutergarten anlegen, Vogelhäuschen bauen und anmalen sowie mit Naturmaterialien basteln.

 

Wiese erforschen (Frau Kremer)

Wir steckten in Kleingruppen Wiesenquadratmeter ab und bestimmten die dort auftretenden unterschiedlichen Wiesenpflanzen. Wer hatte die meisten und größten Pflanzen? Während andere Gruppen auf die Suche nach Chamäleonspinne oder Schaumzikade waren, entdeckten und untersuchten wir auch Grshüpfer, Grillen, Ameisen, Totengräberkäfer und noch einige andere Tiere im Lupenbecher. Am regnerischen Freitag lockten wir Ameisen mit einem Apfel an, beobachteten im Klassenzimmer eine Weinbergschnecke beim "Löwenzahnfrühstück", ließen eine Schnecke unversehrt über eine Messerklinge kriechen und veranstalteten ein Schneckenwettrennen.

 

Kräutergarten anlegen (Frau Rauber)

Mit großem Interesse begutachteten die Schulkinder zunächst die mitgebrachten Pflanzen: es wurden die Namen bestimmt, das eine oder andere beschnuppert und probiert, die Verwendungsmöglichkeiten erörtert und von den Großen notiert. Auch die Gartenwerkzeuge wurden namentlich bestimmt und die Einsatzmöglichkeiten erläutert.

Nun ging es an die Arbeit: während ein Teil der jeweiligen Gruppe die vorgesehene Fläche für die Pflanzung vorbereitete - also Boden lockern und von "Unkraut" befreien, Pflanzloch mit Dünger und Wasser versorgen, pflanzen und gießen, fing der andere Teil der Gruppe an, Kräuter und Zwiebeln für den Kräuterquark zu schneiden. Nach getanem Wechsel konnte es sich die Gruppe gemütlich machen und nach Herzenslust Kräuterquarkbrote genießen. Die "Kräuterquarkproduzenten" waren so fleißig, dass an beiden Tagen auch die Kinder der anderen Gruppen in den Genuss von Quarkbroten kamen.

Hübsche Namensschilder, die von den "schnellen" Kindern der "Vogelhäuschen-Gruppe" gelb bemalt wurden, zieren nun unseren Kräutergarten und helfen bei der Bestimmung. Bald schon können die Schulklassen Schnittlauch, Rucola und Co. ernten und verwerten.

Ein herzliches Dankeschön an den Förderverein für Kinder und Jugendliche, der die Finanzierung der Pflanzen übernahm!

 

Vogelhäsuchen bauen und bemalen (Frau Müller)

Bei diesem Projekt beschäftigten wir uns zunächst mit den Vögeln, die im Winter bei uns bleiben. Daraufhin kam auch zur Sprache, wieso es wichtig ist, für manche Vögel ein Vogelhäuschen zur Verfügung zu stellen.

Und dann gings auch schon los: zunächst mussten wie Vogelhäuschen zusammen gebaut werden - was manchmal ziemlich knifflig war. Zum Glück halfen sich die Kinder untereinander, und so stand dem Aufbau der Häuschen nichts mehr im Wege. Dann ging es endlich an das Bemalen. Jedes Kind durfte sein Vogelhäuschen nach seinem eigenen Geschmack gestalten und bemalen. Dabei sind richtig bunte und kreative Vogelhäuschen enstanden. Auch wurde ein Häuschen für die Schule bemalt - dafür muss noch ein schönes Plätzchen gefunden werden.

Zum Schluss mussten sich die Kinder dann noch ein wenig in Geduld üben. Die Häuschen mussten nämlich zuerst trocknen und dann von Frau Müller mit einem Lack eingesprüht. Die Woche darauf konnten dann die stolzen Schüler ihre tollen Vogelhäuschen abholen und mit nach Hause nehmen.

 

Mit Naturmaterialien basteln (Frau Landwehr)